ÜBER UNS

Das Raumschiff ist eine Initiative von

fingertip hands-on science

Die Einzelfirma ist spezialisiert auf die Entwicklung von Astronomieprojekten für die Öffentlichkeit,
die immer wieder mit neuen Formaten experimentiert.

Ein Teil der Aktivitäten im Raumschiff wird vom

Verein Astronomie-Werkstatt

veranstaltet. Einige Vereinsmitglieder machen auch inhaltlich mit oder bringen ihre Kenntnisse des Nachthimmels am Teleskop ein. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen – aktive und passive.

Einige Workshops im Raumschiff wurden im

Institute for Data Science

der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW entwickelt, im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit für die Forschungsprojekte der Gruppe Astroinformatik un Sonnenphysik.

SO HAT ES MIT DEM RAUMSCHIFF ANGEFANGEN >>>

Seit 15 Jahren engagieren wir uns dafür, die Schönheit und Faszination des Universums einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Denn die Astronomie ist ein Gebiet, das nicht nur aus naturwissenschaftlicher Perspektive hoch interessant ist, sondern auch unsere Existenz hier auf der Erde relativiert und unsere Vorstellungskraft herausfordert, wie wenige andere Themen.

Wir entwickelten eine Wanderausstellung zum Internationalen Jahr der Astronomie und interaktive Exponate für weitere Ausstellungen, beteiligten uns an öffentlichen Anlässen, organisierten Kinderkurse und produzierten Unterrichtsmaterialien. Auf die Dauer befriedigten uns die kurzen Interaktionen nicht, welche durch die mobilen Formate möglich waren. Sie waren wie Strohfeuer, die schnell hell aufloderten und ebenso schnell wieder verglühten. Mit einem festen Ort beabsichtigen wir, die Auseinandersetzung mit Astronomie- und Weltraumthemen über längere Zeit zu fördern, wie dies in der Musik oder im Sport schon lange gepflegt wird.

Das Raumschiff startete im Herbst 2016 in der neuen Siedlung Zwicky Süd der Genossenschaft Kraftwerk. In der Agglomeration von Zürich setzen wir auf eine datenbasierte Form der Astronomie, da der Himmel für die Beobachtung sehr hell ist. Daten in der Astronomie heisst oft wunderschöne Bilder, die Satelliten von Himmelsobjekten machten. Es gibt unglaublich viel zu entdecken, und wir bieten auch die Möglichkeit, solche Bilder zu bearbeiten oder in datenbasierten Forschungsprojekten mit zu machen.

Der permanente Ort erlaubt es, einen kleinen MakerSpace einzurichten, in dem getüftelt werden kann. Hier geht es um Kreativität und Spass an Technik mit extrem einfachen Mitteln, was die Schwelle für alle, die sich nicht für ‚technikaffin‘ halten massiv senkt. Inspiriert sind wir von den Ansätzen im Exploratorium Science Center in San Francisco.

Wir installieren auch gerne mal das Teleskop auf dem Dach, um den Mond, die Planeten und ein paar Deep Sky Objekte zu beobachten, die man hier sehen kann. Denn ja, all das, was man auf den Bildern sieht, existiert tatsächlich, und nichts ist faszinierender, als einige Himmelsobjekte mit eigenen Augen zu sehen.

HANNA SATHIAPAL

Gründerin und Co-Leiterin

Hanna ist Wissenschaftskommunikatorin für Forschungsprojekte in Astroinformatik und Sonnenphysik an der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, und arbeitet an einem EU-Forschungsprojekt, das MINT-Lernen in informellen Lernfeldern untersucht.

Davor arbeitete sie als Experience Designer für Museen und Ausstellungsfirmen und unterrichtete in schulischen und ausserschulischen Lernfeldern. Sie studierte Cultural/Media Studies and Education und schloss mit einem Master of Arts in Social Sciences ab.

Für Hanna war ‚Space‘ lange eine abgehobene Männersache. Klick machte es, als sie im Berkeley Space Sciences Lab beim Bau eines Satelliten zuschaute und sah, dass die Ingenieurin mit demselben Schraubenzieher arbeitete, den sie zu Hause in ihrer Werkzeugkiste hatte. Weltraumtechnologie und Handarbeit, das war der Link. Das Raumschiff ist darum auch ein Maker-Space geworden.

hanna.sathiapal (at) raumschiff.org

ANDRÉ CSILLAGHY

Gründer und Co-Leiter

André ist Professor an der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, wo er das Institut für Data Science leitet. Er doktorierte am Astronomischen Institut der ETH Zürich im Bereich Informatik zu astronomischer Bildverarbeitung und arbeitete danach am Space Sciences Laboratory der University of California, Berkeley, wo er Software für das NASA Sonnen-Röntgenteleskop RHESSI schrieb. Zurück in der Schweiz baute er an der FHNW den Bereich Astroinformatik und Heliophysik auf. Er startete das RHESSI-Nachfolgeprojekt STIX, das Röntgenteleskop, das 2020 an Bord der ESA-Raumsonde Solar Orbiter zur Sonne fliegen wird.

Dank André, und dank des Reichtums an öffentlich zugänglichen Daten, spezialisierte sich das Raumschiff auf einen datenbasierten Zugang zur Astronomie. Das passt perfekt zum Wetter in der Schweiz und den Lichtverhältnissen in der Agglomeration von Zürich. Wer Interesse an Citizen Science hat und für ein wissenschaftliches Projekt Daten bearbeiten möchte, wird von André unterstützt.

andre.csillaghy (at) raumschiff.org

Share
Share