Der geheime Schlüssel zum Universum

Astronomiekurs nach dem Kinderroman von Lucy und Stephen Hawking
Teil 1

 

Hast Du Dir schon mal überlegt, wo die vielen Sterne herkommen und wie sie entstanden sind? Oder wie kalt es auf dem Mond ist? In 8 aufeinanderfolgenden Workshops erforschen wir mit euch zahlreiche Phänomene des Weltraums.  Wir bauen echte Teleskope und zeigen euch, wie man damit den Mond beobachtet. Wir führen euch in die spannende Welt der Astronomie ein und lernen gemeinsam viel über Gravitation, Teilchen und Materie. Eure Phantasie ist gefragt, wenn ihr am Computer ins Weltall reist oder ein Selfie im Astronautenanzug schiesst. Als ein Höhepunkt erkundet ihr das Sonnensystem mit der Virtual Reality Brille. Komm vorbei und mach Astronomie zu deinem neuen Hobby!  

Das gleichnamige Buch von Lucy und Stephen Hawking nehmen wir als Anlass, um zusammen mit Annie und George das spannend Universums zu erkunden.

Das Angebot wurde im Rahmen des Forschungsprojektes System 2020 entwickelt. Auf dem Weg zu einer qualitativ hochwertigen und naturwissenschaftlichen Bildung für alle.

Infos

Alter
9 – 14 Jahre, kein Vorwissen erforderlich

Maximale Teilnehmerzahl
6

Dauer
7 Workshops à 90 Minuten und ein Beobachtungsabend mit Eltern

Kursdaten 2020/2021
Mittwochs, 14.00 – 15.30
02. Dezember 2020
09. Dezember 2020
16. Dezember 2020
13. Januar 2021
20. Januar 2021
27. Januar 2021
03. Februar 2021

Kosten
220 CHF, Vereinsmitglieder 160 CHF
Im Kurspreis inbegriffen sind CHF 70.00 für ein eigenes Teleskop, Stativ, Buch und Bastelmaterial.
Für Familien ohne Freizeitbudget sind zwei kostenfreie Plätze vorhanden,
gesponsort von der Schweizerischen Gesellschaft für Astrophysik und Astronomie SGAA.

Kontakt
hanna.sathiapal (at) raumschiff.org

Anmeldeschluss 1. Teil

8. NOVEMBER

Anmeldeformular

Kurspreis (bitte ankreuzen)

13 + 12 =

Der Kurs «Der geheime Schlüssel zum Universum» hat mir extrem Spass gemacht und ich habe mich jedes Mal gefreut hinzugehen.

Kursteilnehmer

Man lernt wie man Leben erkennt, was ein Exoplanet ist, wie man ein Teleskop baut, Galaxien bestimmt und, und, und. Ausserdem hört man jedes Mal einen Teil einer sehr spannenden Geschichte, nach der auch der Kurs benannt ist: «Der geheime Schlüssel zum Universum».

Kursteilnehmer

Wir bastelten viele Modelle und ein Teleskop. Man darf einen Astronautenanzug anprobieren und dann durchs Weltall mit ihm fliegen.

Kursteilnehmer

Dass Materie in Schwarzen Löchern spaghettisiert wird, daran werde ich mich noch lange erinnern. Mein Sohn war so begeistert von dem Kurs, dass wir zu Hause oft und ausführlich über die Themen aus dem Kurs gesprochen haben. Dabei hat der Kurs nicht nur Wissen über das Universum vermittelt, sondern dieses Wissen in gebastelten Modellen – mein Sohn ist jetzt stolzer Besitzer eines selbstgebastelten funktionierenden Teleskops, eines Schwarzen Lochs und eines Exoplaneten – auch erlebbar gemacht.

Mutter

Gäbe es einen dritten Teil des Kurses. Mein Sohn würde in jedem Fall daran teilnehmen.

Mutter

Hat Ihr Kind am Kurs teilgenommen? Wir freuen uns auf weitere Kommentare! captain (at) raumschiff.org

Kursprogramm

1. Kurstag 

Am ersten Kurstag führt uns die Geschichte auf kindgerechte Art zur Frage, was eigentlich Naturwissenschaften sind. Die Kinder begegnen ihren Werkzeugen: Experimente, Bücher, Modelle, Beobachtungsinstrumente. Jedes Kind baut ein eigenes Teleskop. An einem Abend werden wir gemeinsam mit den Eltern damit den Mond beobachten.

2. Kurstag

Am zweiten Kurstag blicken die Kinder, geführt von der Geschichte, zum ersten Mal ins Universum. Sie benutzen den Computer als Fenster zum Universum, und beobachten die Geburt eines Sterns. Schliesslich basteln sie ein Fenster zum Universum, durch welches sie die im Laufe des Kurses selbst recherchierten Weltraumbilder betrachten können.

3. Kurstag

Am dritten Kurstag geht es um die Temperatur im Weltall und um Raumanzüge. Die Kinder starten ihren ersten Ausflug ins Weltall, per interaktiver Computersoftware, die aus Original-Bildmaterial von NASA-Archiven entwickelt wurde. Schliesslich fotografieren sie sich selbst im Raumanzug vor einem von ihnen entdeckten, gross projizierten Weltallbild.

4. Kurstag

Am vierten Kurstag finden wir heraus, warum es so schwierig und gefährlich ist, auf einem Kometen zu landen. Das Thema Gravitation und Masse wird mit verschiedenen Experimenten vertieft.

5. Kurstag

Am fünften Kurstag führt die Reise zum Planeten Saturn. Ein Teil der Kinder bekommt die Gelegenheit, Saturn und das Sonnensystem mit der Virtual Reality-Brille HTC Vive in hoher Qualität zu erleben, während die anderen Kinder an ihren eigenen Universums-Recherchen arbeiten.

6. Kurstag

Am sechsten Kurstag ist Jupiter auf dem Programm. Wir schauen, was die neueste Forschung zu Tage gebracht hat. Die anderen Kinder kommen nun mit Virtual Reality an die Reihe.

7. Kurstag

Am siebten Kurstag geht die spannende Reise durch den gefährlichen Asteroidengürtel und kommt zum Glück zu einem guten Abschluss. Damit sind wir in der Hälfte des Buches. Die ebenso spannende zweite Hälfte des Buches wird Thema eines zweiten Kurses sein.

Beobachtungsabend

An einem Abend (Termin ist wetterabhängig) lernen wir, das selbst gebaute Teleskop zu benutzen um damit den Mond zu beobachten. Die Eltern sind herzlich dazu eingeladen. So können sie die Kinder zu Hause bei weiteren Sternguckereien unterstützen.

* Je nach Interesse der Kinder kann es sein, dass wir für ein Thema länger brauchen und es Änderungen im Programm gibt.

Astronomiekurs nach dem Kinderroman von Lucy und Stephen Hawking
Teil 2

 

Wie geht es weiter mit Annie und George nach ihrem unglaublichen Abenteuer im Weltraum? Ihr könnt sicher sein, dass der zweite Kurs zum Buch von Lucy und Stephen Hawking genau so spannend wird wie der erste.

Sind wir allein im Universum oder gibt es ausserirdisches Leben? Schwarze Löcher werden ein grosses Thema sein. Dazu laden wir einen Spezialisten ein. Wusstet ihr, dass es ganz verschiedene Galaxien gibt? Da die TeilnehmerInnen nun bereits ein Jahr älter sind, denken wir, dass sie bereit sind, bei einem echten astronomischen Forschungsprojekt über Galaxien mitzumachen: Citizen Science. Aber es geht auch um unseren eigenen Planeten, die Erde. Für viele ist er der schönste Planet im Sonnensystem. Und für alle Menschen der Wichtigste im ganzen Universum.

Die Aktivitäten sind vielfältig: gestalten, experimentieren, untersuchen, überlegen, diskutieren, lesen, Ideen skizzieren, Notizen machen, entdecken, analysieren. Auch das direkte Beobachten fehlt nicht. Und wie letztes Mal: viel Zeit für Fragen und gemeinsames Herumstudieren, denn das Universum ist verrückter, als wir es uns je vorstellen können.

Alter
10 – 14 Jahre

Dauer
7 Workshops à 90 Minuten und ein Beobachtungsabend mit Eltern

Kursdaten
Mittwochnachmittags, 14.00-15.30
7 mal im Dezember und Januar und Beobachtungsabend

Kosten
180 CHF, Vereinsmitglieder 120 CHF, inkl. Material
Für Familien ohne Freizeitbudget sind zwei kostenfreie Plätze vorhanden,
gesponsort von der Schweizerischen Gesellschaft für Astrophysik und Astronomie SGAA

Kontakt und Interessenmeldung
hanna.sathiapal (at) raumschiff.org

Kursprogramm

1. Kurstag

Gibt es Leben ausserhalb der Erde? Am ersten Kurstag bauen die Kinder ein Modell eines Exoplaneten mit oder ohne Leben. Sie überlegen sich dabei die grundlegenden Bedingungen des Lebens  und kombinieren Fantasie mit wissenschaftlichen Überlegungen. Das Konzept der lebensfreundlichen Zone wird veranschaulicht.

2. Kurstag

Am zweiten Kurstag machen es die Kinder wie die PlanetologInnen. Sie beobachten einfache Lebensformen an schwierigen Orten auf der Erde. Könnte so das Leben auf einem steinigen, sandigen Planeten aussehen? Schliesslich nehmen sie einige gefälschte Marsbilder mit vermeintlichen Aliens unter die Lupe.

3. Kurstag

Am dritten Kurstag führt die Geschichte zu einem schwarzen Loch. Die Kinder erfahren, was man über diese unvorstellbaren Allesfresser schon weiss und was noch unbekannt ist. Ausgerüstet mit diesem Wissen illustrieren sie ihr eigenes wissenschaftliches Buch über schwarze Löcher und notieren ihre Fragen dazu.

4. Kurstag

Am vierten Kurstag wird das Thema schwarzes Loch vertieft. Eine Forscherin / ein Forscher kommt zu Besuch. Mit ihr können die Kinder ihre Fragen und Ideen besprechen. Schliesslich bauen die Kinder Modelle von grossen und kleinen schwarzen Löchern und experimentieren damit.

5. Kurstag

Am fünften Kurstag geht es um Galaxien.  Die Kinder machen bei einem echten Forschungsprojekt von Zoonuverse.org mit.  Sie werden richtig gut vorbereitet, damit sie in Bildern von Weltraumteleskopen Galaxien richtig erkennen und sortieren können. Viele Freiwillige aus der ganzen Welt arbeiten bereits mit.

6. Kurstag

Am sechsten Kurstag geht es weiter mit dem Forschungsprojekt. Die Kinder legen eine Sammlung der ungewöhnlichsten Galaxien an, die sie in den Bildern gefunden haben. Wie die Profis besprechen sie sie im Team. Vielleicht hat jemand etwas Seltenes oder gar etwas Neues entdeckt?

7. Kurstag

Am siebten Kurstag endet die Geschichte mit einer Liebeserklärung an unseren eigenen Planeten, die Erde! Danach veranstalten die Jungforscher/innen eine Konferenz. Sie präsentieren, was sie während des Kurses erfunden und experimentiert haben und stellen ihre eigenen Entdeckungen vor. Dazu sind alle Eltern herzlich eingeladen.

Beobachtungsabend

Auch diesmal gibt es einen Beobachtungsabend. In einer mondlosen, dunklen Nacht (wetterabhängig) schleppen wir das grosse Teleskop aufs Dach und gucken, was sogar in der Agglomeration von Zürich zu sehen ist: Planeten, Galaxien …Mit etwas Glück ist es mehr als man denkt.

* Je nach Interesse der Kinder kann es sein, dass wir für ein Thema länger brauchen und es Änderungen im Programm gibt.

Vergangene Kurse

Teil 1: Februar – April 2019
Teil 2: Februar – März und Juni – Juli 2020

Dieses Angebot wurde im Rahmen des Forschungsprojektes System 2020 entwickelt. Auf dem Weg zu einer qualitativ hochwertigen und naturwissenschaftlichen Bildung für alle.

Die Durchführung der Kurse wird vom Institut für Data Science FHNW unterstützt.

Wir bedanken uns bei der Swiss Society for Astrophysics and Astronomy SSAA/SGAA, Mitglied der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz SCNAT, für den Beitrag zugunsten der kostenfreien Plätze.

Share
Share